/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.

      €2 EUR  or more

     

1.
12:15
2.
11:30
3.
08:38
4.
5.
6.
06:07

about

Ambient Music

credits

released December 26, 2016

Bardo ist die Bezeichnung für die nach der Lehre des Tibetischen Buddhismus möglichen Bewusstseinszustände, im Diesseits wie im Jenseits:

Kyeneay Bardo, der natürliche Zustand des Geburtsortes
Hier ist der Zustand des „normalen“ Wachbewusstseins gemeint, welcher dem Menschen gemeinhin als der bekannteste gilt. Im Kyenay Bardo ist das Anhaften an Konzepten und Materiellem besonders stark ausgeprägt und sollte aufgegeben werden.

Milam Bardo, der Zustand des Träumens. Der den meisten Menschen zweitgeläufigste Bewusstseinszustand ist der des Träumens. Er tritt üblicherweise während der sog. REM-Schlafphasen auf. Durch spezielles Training soll erreicht werden, dass Denken und „Handeln“ auch im Traum bewusst gesteuert werden können (Klartraum).

Samten Bardo, der Zustand des ekstatischen Gleichgewichtes während tiefer Meditation.
Dieser Zustand ist am ehesten vergleichbar mit einer formlosen Seins-Erfahrung klaren Gewahrseins.

Chikhai Bardo, der (schmerzvolle) Zustand im Augenblick des Todes. Bei diesem Zustand geht es um die Zeit kurz vor, während und kurz nach dem medizinischen Tod. Die unterschiedliche Erfahrbarkeit dieser Periode ist wesentlich determiniert durch die Festigkeit des vorab verinnerlichten Wissens darüber.



Chönyi Bardo, der Zustand des Erlebens der Wirklichkeit Endgültig vom lebenden, menschlichen Körper getrennt, sieht sich die verbleibende Entität innerhalb von symbolischen 14 Tagen zahlreichen Herausforderungen der Konfrontation mit vom eigenen Geist geschaffenen positiven sowie negativen Aspekten bzw. Archetypen (im Tibetischen Totenbuch: 42 friedvolle und 58 zornige Gottheiten) seiner selbst gegenübergestellt.

Sidpa-Bardo,Wiederverkörperung in Saṃsāra. Falls die im Tschönyi-Bardo auftretenden Phänomene nicht als Projektionen des eigenen Geistes erkannt werden, manifestiert sich im Sidpa-Bardo (Bardo des Werdens), die Wiedergeburt in einem der Sechs Daseinsbereiche. Die letzte Wahrnehmung an der Grenze des Sipa-Bardo ist identisch mit der des Tschikhai- Bardo: „Und so beginnt das Leben wie es endet: Mit der Wahrnehmung des Klaren Lichts.“

Allen Bardos gemeinsam ist der Lehre nach, dass sie mehr oder weniger offensichtliche und unterschiedliche Möglichkeiten der Befreiung bieten, die jedoch aktiv vom Individuum ergriffen werden müssen.

Bardo is the designation for the states of consciousness possible according to the teachings of Tibetan Buddhism, both in the here and in the hereafter:

Kyeneay Bardo, the natural state of the birthplace
This is the state of the "normal" consciousness of consciousness, which is generally regarded as the best known to man. In the Kyenay Bardo, adherence to concepts and material is particularly pronounced and should be abandoned.

Milam Bardo, the state of dreaming. The most common state of consciousness for most people is dreaming. It usually occurs during the so-called REM sleep phases. Through special training it is to be achieved that thinking and "acting" can be deliberately controlled in the dream (Klartraum).

Samten Bardo, the state of ecstatic balance during deep meditation.
This state is most closely comparable to a formless being experience of clear awareness.

Chikhai Bardo, the (painful) condition in the Moment of death. This condition is about the time just before, during, and shortly after medical death. The different perceptibility of this period is essentially determined by the firmness of the previously internalized knowledge about it.

Chönyi Bardo, the state of experiencing reality. Separately separated from the living human body, the remaining entity sees numerous challenges of confrontation with positive and negative aspects or archetypes created by one 's own mind (in the Tibetan Book of the Dead: 42 peaceful and 58 angry gods) of his own.

Sidpa-Bardo, re-enactment in Saṃsāra. If the phenomena occurring in the Tschönyi-Bardo are not recognized as projections of one's own mind, the Sdipa-Bardo (Bardo of becoming) manifests the rebirth in one of the six realms of existence. The last perception at the border of the Sidpa-Bardo is identical to that of the Chikhai-Bardo: "And so begins life as it ends: with the perception of the clear light."

It is common to all Bardos that they offer more or less obvious and different possibilities of liberation, but they must be actively seized by the individual.

tags

license

all rights reserved

about

Wolfgang Gsell Stuttgart, Germany

1956 born in Stuttgart, Germany.
He works as webdesigner, photodesigner and music composer.
With 15 he began to play guitar. In the late 80s he changed into playing synthesizers.

contact / help

Contact Wolfgang Gsell

Streaming and
Download help

Redeem code